Tipps zum wunden Babypo

Eltern kennen die Problematik: wunder Babypo, unruhige Nächte, jedes Wickeln wird zur Tortur.

Die Haut im Windelbereich eines Babys wird stark beansprucht. In der Windel herrscht ein aggressives «Treibhausklima». Stuhl und Urin reizen die Haut, die Windel verhindert den Luftaustausch, Feuchtigkeit staut sich an. So kann die zarte Haut schnell einmal gereizt und in der Folge somit auch wund werden.

Baby- und Kleinkinderhaut braucht besonders gute Pflege, denn sie ist dünner als die von Erwachsenen und die oberste Schicht, die Hornschicht, ist durchlässiger. Die Zellen sind kleiner und lockerer – durch die Lücken zwischen den einzelnen Zellen kann Feuchtigkeit nicht so gut gespeichert werden und Bakterien können eindringen. Der Baby- und Kleinkinderhaut fehlt der natürliche Säureschutzmantel: Der pH-Wert bei Babys liegt im neutralen Bereich bei 7, der von Erwachsenen liegt im sauren Bereich von etwa 5,5. Daher können sich Bakterien leichter vermehren als bei Erwachsenen.

Zur Hilfe haben wir Ihnen zwei Checklisten zusammengestellt, welche Ihnen zum einen helfen, einen wunden Po zu vermeiden, und, wenn es doch so weit kommt, schnell und richtig zu reagieren:

  • Grundlegende Hygiene und Babypflege stehen an erster Stelle: Das Baby sollte sehr häufig frisch gewickelt werden.
  • Reinigen Sie den sensiblen Babypo ausschliesslich mit warmem Wasser. Vermeiden Sie die Anwendung von Feuchttüchern! Wasser hat den idealen pH-Wert (7) für die Baby- und Kleinkinderhaut.
  • Po trocken und sauber halten. Besonders wichtig: Hautfalten nach dem Reinigen gut abtrocknen.
  • Lassen Sie Ihr Baby nach Möglichkeit öfters ohne Windeln strampeln, herumkrabbeln oder -laufen.
  • Lassen Sie die Haut Ihres Babys atmen! Vermeiden Sie die Anwendung von Cremes, Salben oder Pasten, welche die Haut verschliessen.
  • Achten Sie auf den pH-Wert der von Ihnen verwendeten Produkte: ausschliesslich Produkte mit einem für Babys und Kleinkinder neutralen pH-Wert von 7-7,5 verwenden!
  • Verwenden Sie keine Windelcreme welche Rückstände hinterlässt! Das Entfernen der Rückstände erzeugt eine starke Reibung, welche die Haut schädigt.
  • Achten Sie auf Ihre Ernährung und die Ernährung Ihres Kindes: Neu eigeführte Nahrungsmittel (Säfte, Gemüse oder Früchte) können vorübergehend zu dünnerem, schärferem Stuhlgang führen und so die Reizung verursachen. Manche Babys reagieren auch auf die Ernährung der stillenden Mutter.
  • Verwenden Sie täglich das antidry baby Wundschutz-Windelspray. Es hilft Ihnen durch seinen innovativen 3-Phasen-Schutz (Wundschutz, Nässeschutz, Hautschutz), den Po Ihres Kindes optimal zu pflegen und dem Wundsein vorzubeugen.
  • Wechseln Sie die Windeln häufiger! Häufig bereitet das Wasserlassen den Kindern Schmerzen im Windelbereich. Die Haut brennt! Nach Möglichkeit die Windel schnellstmöglich wechseln.
  • Ist der Po einmal wund, braucht die Haut besonders viel Luft. Sie sollten dann so oft wie möglich auf die Windel verzichten.
  • Cremes, Salben oder Pasten, welche Rückstände hinterlassen (z. B. Zinkrückstände), sind jetzt absolut tabu! Ersparen Sie Ihrem Kind das Entfernen der Rückstände auf der empfindlichen, geröteten und gereizten Haut! Gut zu wissen: Hinterlässt ein Produkt Rückstände, bedeutet dies auch immer, dass einer der Bestandteile in zu grosser Menge vorhanden ist und nicht von der Haut aufgenommen werden kann. Zinkoxid beispielsweise bindet Feuchtigkeit. Finden sich weisse Zinkrückstände auf der Haut, wird die Haut oft zu sehr ausgetrocknet.
  • Verwenden Sie das antidry baby Wundschutz-Windelspray um die gerötete und gereizte Haut zu schützen, zu pflegen und zu beruhigen. Sollte die Anwendung des antidry baby Wundschutz-Windelsprays innerhalb von 3 Tagen zu keine Besserung führen, hat sich eventuell zusätzlich auf wunden Stellen ein Hefepilz aus der Darmflora eingenistet. Suchen Sie in diesem Fall Ihren Kinderarzt auf.