FAQ

Die häufigsten Fragen auf einen Blick

  1. 1
    Was ist Windelausschlag/Windeldermatitis/Wundsein?

    Windelausschlag, Windeldermatitis und Wundsein ist eine Entzündung der Haut im Windelbereich. Sie beginnt im Allgemeinen mit einer leichten Rötung. Die Haut fühlt sich warm an und es können Bläschen und wunde Stellen auftreten. Zusätzlich zum Windelekzem kann sich eine Hefepilzinfektion entwickeln, die an kleinen roten Punkten mit schuppigen Rändern etwas ausserhalb der grösseren roten Flecken zu erkennen ist.

  2. 2
    Was verursacht Windelausschlag und gereizte Haut?

    Anhaltender Kontakt mit Feuchtigkeit (z. B. Urin) schwächt die Haut, die dadurch schnell gereizt werden kann. Reibung zwischen Haut und Windel oder in Hautfalten (Oberschenkel-Innenseite, Gesäss, Genitalien, Achseln) verursacht häufig ein Ekzem. Der Stuhl ist ebenfalls sehr schädlich für die Haut. Seien Sie bei Durchfall besonders achtsam.

  3. 3
    Wie oft soll das antidry baby Wundschutz-Windelspray angewendet werden?

    Das antidry baby Wundschutz-Windelspray kann in der Säuglings- und Kleinkinderpflege täglich und so oft wie nötig verwendet werden. Die Anwendung wird bei jedem Windelwechsel empfohlen.

  4. 4
    Kann das antidry baby Wundschutz-Windelspray auch vorbeugend angewendet werden?

    Unser Spray wurde in einer klinischen Studie sowohl für die Vorbeugung, als auch die Akut-Anwendung getestet. Vorbeugend erzielte das Spray sehr gute Ergebnisse. Es konnte ein starker vorbeugender Effekt bei Kindern, welche anfällig für einen Windelausschlag sind, nachgewiesen werden. (81% der Kinder haben innerhalb der folgenden 21 Tage keine Windeldermatitis entwickelt).

  5. 5
    Ich glaube, mein Kind hat eine Hefepilzinfektion im Wundbereich. Kann ich das Spray trotzdem anwenden?

    Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Kind einen Pilz im Wundbereich entwickelt, sollten Sie in jedem Fall Ihren Kinderarzt aufsuchen und den Windelausschlag durch eine Fachperson beurteilen lassen.

  6. 6
    Welches sind die wichtigsten Bestandteile des antidry baby Wundschutz-Windelsprays?

    Zu den wichtigsten Bestandteilen des Sprays gehören Zinkoxid, Panthenol, Bienenwachs und Tocopherol (Vitamin E). Zinkoxid trocknet und beruhigt die Haut, wirkt porenverengend, sodass die Haut vor übermässiger Feuchtigkeit durch Urin, Stuhl und Schweiss geschützt wird. Bienenwachs bildet auf der Haut einen Film, der vor Reizauslösern (z. B. Feuchtigkeit, Reibung) schützt. Panthenol fördert die natürliche Erneuerung der Hautzellen, wirkt regenerierend. Tocopherol (Vitamin E) ist ein starkes Antioxidans, das die Haut vor freien Radikalen schützt. Diese aggressiven Moleküle entstehen ständig bei den natürlichen Stoffwechselprozessen im Körper. Auf ihrer Suche nach Reaktionspartnern zerstören sie Hautfette, Zellmembranen und Proteine. Vitamin E fängt diese aggressiven Verbindungen in der Haut ab, macht sie unschädlich und hilft die Haut zu regenerieren.
    Zusammen bilden die Bestandteile einen einzigartigen 3-Phasen-Schutz, welcher Wundschutz, Nässeschutz und Hautschutz vereint.

  7. 7
    Ist das Spray frei von Parabenen?

    Ja, im Vergleich zu den meisten anderen Cremes, Salben oder Pasten sind im antidry baby Wundschutz-Windelspray keine Parabene enthalten.

  8. 8
    Was bedeutet «der pH-Wert ist an Säuglings- und Kleinkinderhaut angepasst» ?

    Wasser hat einen pH-Wert von 7 und gilt damit als hautneutral. Die Haut von Erwachsenen hat in der Regel einen pH-Wert von 5,5 (leicht sauer). Dies liegt an dem sogenannten Säureschutzmantel, welcher die Haut umgibt und sie vor äusseren Einflüssen schützt. Bei Neugeborenen und Babys liegt der pH-Wert im neutralen Bereich von 7. Das bedeutet, dass der Säureschutzmantel noch nicht ausgereift ist. Es ist wichtig, diesen pH-Wert nicht durch Reinigungs- oder Pflegeprodukte zu verändern.

  9. 9
    Handelt es sich beim antidry baby Wundschutz-Windelspray um eine Wasser-in-Öl- oder eine Öl-in-Wasser-Emulsion?

    Das antidry baby Wundschutz-Windelspray ist eine Wasser-in-Öl-Emulsion.
    Bei einer Wasser-in-Öl-Emulsion steht jeweils ein Wassermolekül in der Mitte und Fettmoleküle gruppieren sich um das Wasser herum. Die wässrigen Anteile sind bei dieser Art der Emulsion im Fett verborgen. Daher stehen bei Wasser-in-Öl-Emulsionen die Eigenschaften der fetthaltigen Anteile im Vordergrund. Die wässrigen Anteile erleichtern jedoch das Einziehen der Emulsion.
    Wasser-in-Öl-Emulsionen fetten die Haut und bleiben meistens für längere Zeit als glänzender Fettfilm auf der Haut stehen. Dadurch haben sie eine hohe Schutzwirkung auf die Haut.
    Bei einer Öl-in-Wasser-Emulsion sind jeweils ein Fettmolekül in der Mitte und viele wässrige Moleküle drum herum gruppiert. Das Fett ist also in einer wässrigen Hülle mehr oder weniger verborgen. Naturgemäss enthalten Öl-in-Wasser-Emulsionen mehr Wasser als Öl. Entsprechend verhält sich eine Öl-in-Wasser-Emulsion auch mehr wässrig als fettig. Solch eine Emulsion zieht schnell ein und hinterlässt keinen oder kaum einen Fettfilm auf der Haut.
    Wenn eine Öl-in-Wasser-Emulsion als Creme oder Lotion einen sehr hohen Wasseranteil hat, dann wirkt sie auf die Haut eher austrocknend als fettend. Solche Produkte sind für trockene Haut naturgemäss nicht geeignet, sondern eher für fettige Haut.

  10. 10
    Das antidry baby Wundschutz-Windelspray enthält Paraffinöl. Ist das gut für mein Baby?

    Wir verwenden bewusst Paraffinöl in unserem antidry baby Wundschutz-Windelspray. Mineralisches Öl ist aus Pflanzen entstanden. Es wird zudem für die Hautpflege besonders sorgfältig aufbereitet, um eine größtmögliche Verträglichkeit und Pflegewirkung zu gewährleisten. Mineralische Öle werden seit gut 100 Jahren in Kosmetika, Pflegeprodukten und Medikamenten erfolgreich verwendet. Anders als bei pflanzlichen Ölen schwankt die Qualität von Paraffinöl nicht abhängig von Jahreszeit oder Ernte. In pflanzlichen Ölen finden sich die von Pflanzen produzierten Allergene je nach Ernte mehr oder weniger stark. Zudem können pflanzliche Öle Rückstände von Pflanzenschutz- oder Schädlingsbekämpfungsmitteln enthalten. Paraffinöl lagert sich in den oberen Lagen der Hornschicht ein. Es senkt den Wasserverlust der Haut und hilft dieser sich vor übermässigem Wasserverlust zu schützen. Auf diese Weise wird die Hautfeuchtigkeit in den oberen Hautschichten erhöht. Immer wieder liest man in diesem Zusammenhang, Paraffinöl verschließe die Poren und blockiere die Hautatmung. Es hängt jedoch von der Konsistenz des Öls ab, ob es in die Haut eindringt oder sich auf ihre Oberfläche legt. Unser antidry baby Wundschutz-Windelspray verschliesst die Haut nicht und lässt sie atmen.

    Vgl. Prof. Dr. Hans Merk, Dermatologe und Allergologe. Direktor der Universitäts-Hautklinik der RWTH Aachen, in Hebammenforum 8/2007.